Dienstag, 31. Mai 2016


SUB


nötig oder unnötig

groß oder klein

ja oder nein


Bildquelle: http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2F3.bp.blogspot.com%2F-rKU9Gh12kXg%2FTi7MyYfuAeI%2FAAAAAAAAASo%2F4TKcyMxQ9D0%2Fs1600%2FSUB%252B1.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fnettis-leseecke.blogspot.com%2F2011%2F07%2Fmein-sub-in-bildern.html&h=288&w=600&tbnid=DOuw_sBWx6-67M%3A&docid=CcJvWFtrdA9I_M&ei=VURNV9WWLIv4aoenosAN&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=559&page=1&start=0&ndsp=17&ved=0ahUKEwiVldT_64PNAhULvBoKHYeTCNgQMwgrKAcwBw&bih=623&biw=1366



Gestern beschäftigte mich mal wieder die Frage: SUB ja oder nein. Neue Bücher kaufen oder erstmal die alten lesen. Vor diesem Problem stehe ich des öfteren, wie wahrscheinlich 90% aller Buchis. Ich nehme mir vor, mein SUB erstmal richtig abzubauen, bevor ich neue Bücher kaufe. Leider klappt das sehr selten. Mich würde interessieren, wie ihr das handhabt. Habt ihr eine Obergrenze? Macht ihr bei SUB-Abbau-Challenges mit? Habt ihr überhaupt einen SUB? Und wenn ja wie groß ist er??

Mein SUB beträgt im Moment um die 250 Bücher. Dabei sind aber auch einige Reihen, die ich erst vervollständigen muss. Denn ich kann keine Reihe anfangen zu lesen, bevor ich sie nicht komplett im Regal stehen hab. Trotzdem kommen auch immer wieder andere Bücher mit dazu. Ihr kennt das, man stöbert ein bisschen hier und da und plötzlich hat man 5,6,7 oder 8 Bücher im Warenkorb....uuuuups....oder es kommt ein neues Buch raus, welches man unbedingt haben muss. JETZT und SOFORT!! Ja natürlich könnte man es später kaufen. Klar gibt es das auch noch in einem Jahr. Aber es sagt MAMA zu mir. Was soll ich machen. Ich hab ein großes Herz.

Oft werd ich doof angeguckt und gefragt, was ich mit den ganzen Büchern machen will....wann ich die alle lesen will....warum ich so viel Geld für Bücher ausgebe...total unverständlich....blablablablabla...Ja für mich ist es auch unverständlich Unmengen an Geld zb für Kosmetik und Schminke auszugeben. Aber hey man kann sich auch einfach ein hübsches Buch vors Gesicht halten. Man muss nur etwas kreativ sein. Und sollte irgendwann das Ende der Welt oder die Apokalypse eintreten oder ein Virus ausbrechen, der tatsächlich alle Menschen in Zombies verwandelt, dann kann ich nur müde lächeln. Denn dann kann ich mich gemütlich zu Hause verbarrikadieren und all meine Bücher in Ruhe lesen. :o)  Ja ich weiß, das ist total übertrieben, aber das ist mir egal. Ich liebe meine Bücher. Ich hüte und pflege sie und das werde ich auch weiterhin tun, egal was die anderen sagen oder wie für wie bekloppt mich andere halten.

Donnerstag, 26. Mai 2016



Titel: Love & Lies - Alles ist erlaubt
Autor: Molly McAdams
Verlag: Heyne
Seiten: 415
Preis: 8.99 €


Klappentext:
Nachdem sie in der Vergangenheit so oft hintergangen und verletzt wurde, will Rachel lieber als verrückte Katzenlady ein einsames Dasein fristen, als jemals wieder einem Mann zu vertrauen. Schon gar nicht einem umwerfend gut aussehenden Bad Boy mit Tattoos und Harley - wie Undercover-Cop Logan "Kash" Ryan. Doch wenn er sie mit seinen stahlgrauen Augen ansieht, muss Rachel ihre gesamte Willenskraft aufwenden, um seinen sexy Körper nicht mit ihren Blicken zu verschlingen.


Wie ich es fand:
Ich fand das Buch und die Geschichte echt gut. Aber es war ganz anders als ich erwartet habe. Ich will gar nicht so viel verraten, um die Überraschung nicht zu zerstören. Nur ein bisschen... Kash ist ein toller Bookboyfriend; traumhaft, zum Anschmachten und definitiv zum Verlieben. Aber für mich ist er absolut kein Bad Boy. Denn er ist durch und durch ein guter Mensch. Rachel ist ein liebes, wunderschönes Mädchen, dass vom Leben aber schon schwer gezeichnet wurde. Deswegen lässt sie auch niemanden an sich ran, aus Angst verletzt zu werden. Außer Candice, ihre beste Freundin, mit der sie zusammen studiert und die wie eine Schwester für Rachel ist. Und Mason war für mich ein mega Pluspunkt. Ich habe ihn vom ersten Moment an geliebt. Er ist Kashs bester Freund und er ist so witzig, charmant und authentisch, dass man ihn einfach mögen muss. Er hat auf jeden Fall eine eigene Story verdient. Alle Charaktere habe ich von Anfang an gemocht. Man konnte sich sehr gut in sie hinein versetzen und alle Gedanken und Gefühle nachvollziehen. Außerdem gab Es auch viele witzige Momente und ich musste des Öfteren lachen. Es hat einfach Freude gemacht, der Entwicklung "zuzusehen" . Wie gesagt zur Handlung halte ich mich mal bedeckt, weil sonst der Überraschungseffekt verloren gehen würde. Ich freue mich sehr auf den 2. Teil, der schon neben mir liegt und darauf wartet, gelesen zu werden.
Ich vergebe endlich mal wieder 4 von 5 Sternen.

Mittwoch, 18. Mai 2016



#EinAutorundIch

                          
                                    heute mit

                                  Regina Meißner





Hallo ihr Lieben, heute geht es weiter mit den Interviews und ich bedanke mich ganz recht herzlich bei der lieben Regina. Es hat wie immer großen Spaß gemacht und ich fand es super spannend. Also los gehts...


1) Wie immer wäre es toll, wenn du uns erstmal etwas von dir erzählen würdest
Ich heiße Regina Meißner, bin mittlerweile 23 Jahre alt und schreibe leidenschaftlich gern. Bis jetzt habe ich sechs Bücher veröffentlicht, drei davon bei Verlagen, drei im Selfpublishing. Genretechnisch bewege ich mich im Fantasy bzw. New Adult Bereich, da ich mich da am wohlsten fühle.

2) Dein neuestes Werk "Sommer hinter Dornen" ist ja gerade erschienen. Was genau erwartet uns?
„Sommer hinter Dornen“ ist eine Märchenadaption zu Dornröschen. Das Ganze hat einen recht kleinen Umfang (etwa 100 Seiten). Ebenso wie im Original spielt die Dornenhecke eine große Rolle, Dornröschen selbst aber nur eine sehr kleine. Im Mittelpunkt steht bei mir Aria, die eine taffe Kriegerin ist und den Prinzen hinter die Dornenhecke zur Prinzessin bringen soll.

3) Ich hab es mir fast gedacht, dass es sich um eine Märchenadaotion handelt. Gibt es denn auch Fantasyelemente??
Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus beidem. Auf der einen Seite gibt es klassische Märchenmotive, auf der anderen Seite spielen auch Fantasyelemente eine Rolle. So müssen die Protagonisten zum Beispiel gegen einen Troll kämpfen oder das Rätsel eines Kobolds lösen.

4) Das klingt genau nach meinem Geschmack. Ich freu mich drauf. Ich hab gesehen, dass du ja noch Studentin bist. Wie und wann findest du auch noch Zeit zum Schreiben??
Als Studentin kann man sich seine Zeit ganz gut einteilen. Natürlich versuche ich, die Uni nicht zu vernachlässigen, aber meistens kommt diese zu kurz, da mir das Schreiben viel wichtiger ist. Morgens bin ich oft in der Uni oder auf der Arbeit, aber meine Nachmittage und Abende widme ich ganz dem Schreiben.

5) Das klingt nach einem ambitionierten Schreiberling ;o) Und was hast du nach dem Studium vor?? Willst du "nur" Autorin sein oder hast du noch andere Pläne??
Ich studiere Deutsch und Englisch auf Lehramt, werde also wahrscheinlich Lehrerin werden. Vom Schreiben leben zu können, bleibt zunächst ein Traum, den ich mir aber hoffentlich irgendwann erfüllen kann. Ansonsten würde ich gern als Lektorin oder Übersetzerin arbeiten, vor allem in einem Verlag.

6) Ich glaube, die meisten von uns, hätten sich eine Lehrerin wie dich gewünscht. Ich bin gespannt, wo dein Weg dich hinführen wird. Wolltest du denn schon immer Autorin werden?? War zuerst dieser Wunsch da oder hattest du erstmal nur eine Idee im Kopf?
Weder noch. Ich habe schon immer gern geschrieben und es dann irgendwann einmal ausprobiert. Der Wunsch, Autorin zu werden, kam dann mit der Masse der Geschichten, die ich geschrieben habe.

7) Das klingt für mich nur logisch. Jetzt mal eine etwas persönlichere Frage. Auf deinem Facebook-Profil steht unter "politischer Einstellung" sehr, sehr, sehr konservativ. Was dürfen wir uns darunter vorstellen??
Oje. Dieser Eintrag ist schon viele Jahre alt, aber ein bisschen davon ist geblieben. Ich finde die alte Rollenverteilung beispielsweise nicht unbedingt verkehrt und mag allzu feministische Frauen nicht so. Natürlich muss es immer ein Gleichgewicht geben und jeder sollte sich in seinen Rollen wohlfühlen.

8) Also magst du es eher klassisch, wie ich sehe :) Wo wir schon bei der nächsten Frage wären. Ich habe ein tolles Zitat auf deiner Seite gefunden. "Ein klassisches Werk ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen." (Ernest Hemingway) Liest du denn selbst auch Klassiker? Und wenn ja hast du ein Lieblingswerk oder -autor?
Klassiker lese ich auch ganz gern, hier vor allem die englischen. Ich mag Jane Austen und die Bronte Schwestern am liebsten. Ansonsten ist Colleen Hoover meine liebste zeitgenössische Autorin.

9) Da bin ich völlig deiner Meinung; bei beidem :) In deinem Profil schreibst du bei "über Regina" etwas von Vivienne, Emmeline, Cindy, Gwendalia, Quina und Laudana. Was hat es denn damit auf sich?
Das sind alles Protagonistinnen aus einem meiner älteren Bücher, das ich noch mit der Hand geschrieben habe. Es war das Buch, bei dem ich entschieden habe, dass ich es mit dem Schreiben ernst meine und alles dafür tun werde, um irgendwann ein veröffentlichtes Werk von mir in der Hand zu halten.

10) Und das hast du ja, zu unser aller Glück, auch super hinbekommen. Liegt dir denn eine deiner Geschichten besonders am Herzen??
Ich liebe all meine Geschichten, aber Seductio liegt mir besonders am Herzen, weil damit irgendwie alles angefangen hat und es auch mein erfolgreichstes Buch ist.

11) Das kann ich sehr gut verstehen. Wahrscheinlich bleibt das erste Buch immer etwas Besonderes. So wir sind leider schon wieder am Ende. Natürlich darfst du gern auch noch etwas zu deinen Lesern sagen...
Ihr seid die Besten! Danke für eure Unterstützung, die vielen Rezensionen und vor allem die Geduld, wenn es um den letzten Teil von Seductio geht!



Liebe Regina, vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, um uns etwas mehr von dir zu erzählen. Ich finde es immer wieder sehr interessant, etwas Persönliches von Autoren zu erfahren. ;) Ich hoffe, auch ihr hattet wieder so viel Freude beim Lesen und ganz viel Lust darauf, dass neue Buch zu verschlingen.
Bis zum nächsten Mal!!



Samstag, 14. Mai 2016




Titel: Beautiful Sacrifice
Autor: Jamie McGuire
Verlag: Piper
Preis: 9,99
Seiten: 439


Inhalt/Klappentext
Jeden Tag nach ihrer Schicht im Bucksaw Café steckt Falyn Fairchild einen Teil ihrer Einnahmen in eine Schuhschachtel in einem geheimen Versteck. Sie spart auf ein Ticket nach Eakins, Illinois, den Ort ihrer Sehnsucht. Als jedoch eines Tages Taylor Maddox das Café betritt, ahnt sie: Dieser Mann wird alles durcheinander bringen. Taylor wickelt alle um den Finger, er hält seine Versprechen nicht und sieht umwerfend gut aus. Doch Falyn denkt überhaupt nicht daran, sich von ihm erobern zu lassen. Für einen Maddox-Bruder allerdings ist eine Abfuhr die größte Herausforderung...


Wie ich es fand:
Endlich wieder ein Buch, das mich glücklich gemacht hat und welches ich innerhalb weniger Stunden inhalieren konnte. Falyn fand ich super. Sie hat eine große Klappe, lässt sich nix gefallen und hat am Anfang ein bisschen die "Bad Girl" Rolle eingenommen. Das fand ich großartig, da ich diese naiven Mädchengeschichten langsam überdrüssig werde. Teilweise war sie sogar richtig fies, aber nur im spaßigen Sinne. Taylor ist natürlich ein typischer Maddox. Charmant, witzig, selbstbewusst, tätowiert und unfassbar heiß. Er arbeitet als Hotshot, das heißt er bekämpft die Brände in Wäldern die saisonal häufig ausbrechen. Aus diesem Grund will sich Falyn auch von ihm fernhalten, da er sehr bald wieder verschwinden wird. Doch natürlich kommt wie immer alles anders. Die beiden Freunden sich an und Falyn will mit Taylor nach Eakins, in seinen Heimatort. Warum sie dort hin will, erfährt man erst später. Diese Enthüllung fand ich sehr herzzerreißend und ich musste mir einige Tränchen verdrücken. Natürlich tauchen noch weitere Probleme und Hürden auf, die die beiden meistern überwinden müssen. Doch auch wenn man weiß, dass bestimmt alles gut wird, fiebert und zittert man mit. Es war wie immer wundervoll und mal wieder lässt mich dieses Buch mit nur einer einzigen Frage zurück: Wo sind nur die Maddox-Brüder in der realen Welt? 😉
Von mir 5 von 5 Sternen!!

Freitag, 13. Mai 2016




Titel: Sommergeister
Autor: Mary Tickert
Verlag: Piper
Preis: 16,99
Seiten: 349

Inhalt/Klappentext:
Jeder hat Geheimnisse. Doch dieses ist größer als alle anderen.
Die 15-jährige Bay Singer weiß, was sie im Dorf sagen: Ihre Mutter sei eine Hexe. Sie habe eine dunkle Vergangenheit. Furchtbares sei Jahrzehnte zuvor geschehen, das niemand erfahren dürfe. Bay will die Gerüchte nicht glauben, doch etwas in ihr weiß es besser. Und je weiter sie nachforscht, desto unglaublicher werden die Geschichten, auf die sie stößt. ..


Wie ich es fand:
Der Klappentext hat mich sehr neugiegig gemacht und ich war sehr gespannt auf die Story. Leider konnte mich auch diese Geschichte nicht zu 100% überzeugen. Bay ist 15 und geht noch zur Schule. Aufgrund der vielen Gerüchte über ihre Nana hat sie keine Freunde, außer Thalia, ihre beste und einzige Freundin. Doch im Großen und Ganzen ist sie zufrieden mit ihrem Leben. Bay fand ich sympathisch, aber richtig identifizieren konnte ich mich mit ihr nicht. Das fiel mir auch bei allen anderen Charakteren schwer. Nana ist quasi ihre Ziehmutter. Als Bay noch ein Baby war, wurde sie auf Nanas Veranda quasi ausgesetzt und Nana hat sie dann groß gezogen. Sie lebten immer allein, aber einen wirklich großen Einblick in das bisherige Leben erhält man nicht. Irgendwann tauchen dann die Jugendfreundinnen von Nana auf und man erfährt langsam, welche Geheimnisse sich um die 3 Frauen ranken. Leider fand ich es schade, dass dieses Geheimnis immer nur stückweise erzählt wird, in Form von gedanklichen Rückblenden. Genau diese Erzählweise hat mir auch große Schwierigkeiten bereitet. Oft wusste ich nicht, ob wir jetzt in der Gegenwart oder der Vergangenheit sind oder um wessen Gedanken es sich überhaupt dreht. So ging für mich auch die Spannung verloren. An sich war es ein trauriges und auch erschütterndes Thema das aufgegriffen wurde, aber die wirkliche Dramatik ging für mich immer wieder verloren, was ich sehr schade fand. Auch die Figur Ruthie fand ich schwer durchschaubar. Ich weiß bis jetzt noch nicht, was ich von ihr halten soll. Am besten gelungen ist wohl die Darstellung der Mavis. Sie ist direkt, bissig und irgendwie greifbarer. Und ihre Geschichte, die sich erst am Ende richtig heraus kristallisiert, hat mich schon etwas traurig gemacht und zum Nachdenken angeregt. Doch trotz alledem hat mir irgendetwas gefehlt. Was genau das ist, kann ich nicht genau sagen.
Was ich aber besonders schön fand, war die Einleitung eines jeden Kapitels. Die Beschreibung der Pflanzenarten, sowie ihre Verwendung und Wirkweisen. Gerade die Flora und Fauna wurde sehr schön und wortreich beschrieben.  So dass ich mir Nanas Garten direkt bildlich vorstellen konnte und am liebsten sofort in diese Welt eingetaucht wäre. Ich hatte sogar zeitweise Lust, selbst so einen wundervollen Garten anzulegen.
Nichtsdestotrotz blieb die Story einfach für mich schwer zu fassen. Von daher gibt es auch leider nur 2,5 von 5 Sternen.
#einAutorundIch

Heute geht es endlich los und ich freu mich total...nochmal ein Riesen großes Dankeschön an Steffi Hasse, denn sie ist die erste in der Runde 😊 und war sofort dabei, was mich sehr glücklich gemacht hat ❤ also los geht's mit dem Interview

● Hallo liebe Steffi, erstmal vielen Dank, dass du dabei bist. Zu Beginn fände ich es schön, wenn du erstmal ein bisschen was von dir erzählst.

Ich heiße Stefanie Hasse, bin 35 Jahre alt, verheiratet und Mutter von 2 Kindern - und ich schreibe Jugendbücher.

● Wie genau bist du denn zum Schreiben gekommen?

Ganz klassisch: Die Idee  (Darin & Victoria) musste einfach raus und ich habe angefangen.

● Hast du denn selbst Lieblibgsautoren oder -bücher? Vielleicht sogar ein Vorbild??Und hast du bei all dem Schreiben überhaupt noch Zeit, um selbst zu lesen?

Ich lese selbst sogar noch recht viel. Ohne könnte ich gar nicht - außerdem will unser Blog hisandherbooks.de ja befüllt werden. Meine Lieblibgsautoren ist Jennifer L. Armentrout. Sie schafft es jedes Mal wieder, mich in ihre Geschichten zu ziehen.

● Ich glaube, ich sollte auch endlich mal ein Buch von ihr lesen. Kaum zu glauben, dass ich das noch nicht getan habe. 🙈
Gibt es eine Geschichte von dir, die dir besonders am Herzen liegt? Und wenn ja warum ist das so?

Mein Herzensbuch ist derzeit "Luca & Allegra". Ich wollte schon immer etwas mit Romeo & Julia machen und diese Idee ist einfach perfekt dafür. Ihr müsst es im Juni alle lesen!

● Also ich werde es definitiv lesen! Romeo & Julia sind ja das größte Liebespaar überhaupt. Und ich liebe die Liebe ❤ Darum führt kein Weg an dem Buch vorbei.
Gibt es denn ein Buch, in welches du selbst gern eintauchen würdest? Oder welchen Prota würdest du gern mal persönlich kennenlernen?

Von meinen eigenen? Ich würde gern ein Runde mit Lin und Ric plaudern. Bei fremden Büchern? Da wäre es wohl Stimmungsabhängig. Aber ein Ausflug in die Welt der Luna-Chroniken hätte was - oder ein Treffen mit Daemon und Katy aus der Lux-Reihe vielleicht?

● Ich muss gestehen, ich habe noch keins der genannten Bücher gelesen. Schande über mein Haupt 😉
Gibt es denn besonders schöne Erfahrungen, die du mit Fans gemacht hast, ein besonderes Erlebnis vielleicht?

Jede Buchmesse ist ein absolut positives Erlebnis. Die letzte in Leipzig war einfach berauschend - vor allem das Feedback zur Lesung auf der Fantasy-Leseinsel ❤

● Das glaube ich dir aufs Wort. Es gibt bestimmt nix schöneres als zu sehen, dass man seine Leser mit den eigenen Geschichten glücklich macht.
Und wie sieht dein Autorenalltag so aus?? Wo holst du dir Inspiration?

Ich setze mich während der Woche wirklich, wenn möglich täglich, mit Laptop an den Tisch, neben mir Kaffee, denn ohne geht es nicht. Inspiration holen muss ich nirgendwo - die kommt von ganz allein. Beim Musikhören, beim Einkaufen...Sie lauert überall, auch wenn man sie manchmal gar nicht haben möchte (in Form von neuen Ideen, während man an einem ganz anderen Projekt sitzt)

● So viel Fantasy finde ich trotzdem beneidenswert. Die hätte ich auch gern 😆
Hast du denn neben dem Schreiben auch andere hobbys?

Lesen! Ich lese sehr viel und sehr gerne, doch in sehr aktiven Schreibzeiten sind es leider oft nur 20-50 Seiten pro Tag.

● Zum Glück für uns, schließlich musst du uns ja mit neuem Lesestoff versorgen 😉
Hast du denn eine Macke beim schreiben?

Wie bereits gesagt, geht es ohne Kaffee irgendwie nicht. Und in der kalten, dunklen Jahreszeit brauche ich eine Kerze neben mir. So stimme ich mich beim Vorbereiten des Arbeitsplatzes schon innerlich aufs Schreiben ein.

● Oha dann hoffe ich, dass du während des Schreibens kein Koffeinschock erleidest 😉
Dein aktuelles Buch ist ja, wie bereits erwähnt, an Romeo & Julia angelehnt. Was genau erwartet uns Leser?

Eine mythologisch-angehauchte Lovestory, bei der die Liebe selbst die Antagonistin ist. Natürlich gibt es auch Action, Drama und mehr... Ich hoffe, es wird euch alle begeistern.

● Da habe ich keine Bedenken. Für mich klingt das super spannend 😊
Zum Schluss darfst du natürlich noch ein paar nette Worte an deine Leser richten...

Ich hoffe, ich konnte euch alle auf "Luca & Allegra" neugierig machen. Ich freue mich über jedes Feedback und lese auch jede einzelne noch so kurze Leserstimme. Also schreibt eure Meinung zu allem Büchern, die ihr gelesen habt. Ein paar Sätze genügen. Meine Kolleginnen und Ich freuen uns. Ihr wisst gar nicht, wie wichtig dieses Feedback für uns ist.

● Also ich bin mehr als nur neugierig 😊 Ich danke dir noch einmal für deine nette und spontane Art. Ohne diese wäre mir der Einstieg nicht so schnell gelungen. Und natürlich wünsche ich dir, dass dein neues Projekt ein Riesen Erfolg wird. Ich drück dir die Daumen.

Meine lieben das war es schon mit dem kurzen Interview für heute. Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß daran, Steffi etwas näher kennenzulernen und hinter die "Kulissen" zu schauen. Und denkt daran, der Erscheinungstermin von "Luca & Allegra" ist nicht mehr weit entfernt 😊




Mittwoch, 4. Mai 2016

#Rezension

Verlag: Piper Verlag
Titel: The Club - Flirt
Autor: Lauren Rose
Seiten: 393
Preis: 12,99€

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Gestaltung mit den Blumen in schwarz-weiß finde ich edel und elegant. Lediglich, dass der Buchrücken in pink gestaltet ist, finde ich nicht ganz So gut.

Inhalt/Klappentext:
Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, wirklich nicht beklagen kann. Aber er liebt die Abwechslung, und genau deshalb braucht er "The Club". Als er kurz darauf eine wütende und zugleich überraschend heiße E-Mail von der Mitarbeiterin bekommt, die seine Anmeldung ausgewertet hat, weiß er sofort: Er muss sie finden. Koste es, was es wolle.

Wie ich es fand:
Ich fände es sehr schwierig in die Geschichte rein zu kommen. Um ehrlich zu sein, ist es mir bis zum Ende auch nicht wirklich gelungen. Ich fand beide Protagonisten sehr schwer zu fassen. Mit Jonas konnte ich mich anfangs null identifizieren. Er war mir einfach viel zu drüber mit seinen Ansichten und seinem "Orgasmuswahn". Erst zum Ende der Story hatte ich ein wenig das Gefühl, ihn mehr als Ganzes sehen zu können.
Sarah fand ich eigentlich recht sympathisch. Sie ist süß und freundlich, aber trotzdem wieder viel zu naiv und teilweise war sie mir zu "kindlich". Ich fand ihre Art zu reden, teilweise unpassend. Vor allem, dass sie Jonas oft "mein süßer Jonas" nennt. Mir kam es dann so vor, als würde sie mit einem Kleinkind sprechen und nicht mit dem heißesten Mann ihres Lebens.
Auch die Handlung war für mich nicht wirklich durchdacht und die Entwicklung schreitet für mich viel zu schnell voran. Da hätte ich mir gewünscht, dass ein intensiveres kennenlernen stattfindet und die Beziehung erst einmalig gefestigt wird. Stattdessen ging es von 0 auf 100. Das war für mich viel zu unrealistisch und schwer nachvollziehbar. Trotz alledem hat das Ende mich neugierig gemacht und somit werde ich auch den 2. Teil lesen und hoffe, dass die Autorin mich doch noch überzeugen kann. 😊






Hier findet ihr weitere Meinungen zum Buch:

Buchfantasie