Dienstag, 20. September 2016

Rezi

Autor: Colleen Hoover
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 368
Ebook: 9,99€
Taschenbuch: 12,95€



Die Autorin

Colleen Hoovers Erfolgsgeschichte ist beinahe unglaublich: Eigentlich schrieb sie ›Weil ich Layken liebe‹ als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter, aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. ›Weil ich Layken liebe‹ landete noch vor ›50 Shades of Grey‹ auf der New-York-Times-Bestsellerliste! 
Mittlerweile hat sie drei Romane publiziert, die alle Bestseller wurden. 2014 erscheint bei dtv der Folgeband ›Weil ich Will liebe‹.
Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.




Klappentext

Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …



Wie ich es fand


Wenn ich ein Buch von CoHo lesen will, mache ich das meist an einem Sonntag. Am besten morgens. Weil ich weiß, dass ich ihre Geschichten in einem Stück lesen will, sie in einem Stück lesen muss. Ich will ganz in sie hinein tauchen und mich all den Gefühlen voll und ganz hingeben, ohne durch Dinge wie schlafen gestört zu werden. 
Vor einer halben Stunde habe ich "Zurück ins Leben geliebt" beendet und bin emotional noch immer total zerstört. Man weiß, dass Colleen einem das Herz brechen wird. Jedes Mal bereite ich mich darauf vor. Und jedes Mal passiert es doch wieder ganz plötzlich. Sie schafft es, einen mit nur einem einzigen Wort zu zerstören. Ihre Sprache ist vielleicht nicht die Poetischste. Ich denke, das können einige sogar besser. ABER: Dieses Gefühl, mit dem sie schreibt und diese Leidenschaft mit der sie das tut, sind für mich einzigartig. Wenn ich ihre Geschichten lese, kommt es mir so vor, als würden mich diese Emotionen einhüllen. Wie ein Nebel, bei dem man nichts mehr sieht, außer diesen Schmerz. Und wie aus dem Nichts versetzt sie einem den Gnadenstoß, der einem das Herz in 1000 kleine Teile zerspringen lässt. Und das passiert in diesem Buch nicht nur einmal. Nein sie macht es immer und immer wieder. Zwischendurch musste ich das Buch einige Male zur Seite legen, um mich erstmal wieder zu beruhigen. Und das schlimmste: Hier gibt es im Prinzip 2 Geschichten, die einen zerstören. Rachel & Miles und Tate & Miles. 

Miles ist nicht, wie sonst, der typische Herzensbrecher. Er ist kühl, distanziert, gleichgültig und sehr schwer zu durchschauen. Aber Gott, was habe ich ihn geliebt. Auch wenn man merkt, dass ihm etwas ganz Schreckliches passiert sein muss, merkt man auch wie unfassbar viele Gefühle er in sich zurück hält. Wie sehr er kämpft und wie sehr er leidet. Und ich habe jede Sekunde mit ihm gekämpft und mit ihm gelitten.
Rachel ist seine erste große Liebe, die Miles mit 17 kennengelernt hat. Mehr mag ich zu ihr gar nicht sagen. :)
Tate zieht bei ihrem Bruder ein, um ein neues Leben zu beginnen und Miles wohnt direkt nebenan. Und sie geht eine lockere Beziehung mit Miles ein, in der es nur um Sex gehen soll. Doch sie spürt, dass in Miles so viel mehr steckt, als diese gleichgültige und oberflächliche Maske. Sie gibt sich so unfassbar viel Mühe zu ihm durchzudringen. Ich hab sie unglaublich gemocht und mit ihr gebangt und gehofft. Und doch, sobald ihr Herz gebrochen wird, bricht auch das des Lesers.
Frau Hoover versteht es wie keine andere, Emotionen zu transportieren. Sie macht fremde Gefühle zu eigenen Gefühlen. Sie macht fremde Schicksale zu eigenen Schicksalen. Erst zerstört sie dich und dann schafft sie es einen wieder zusammen zu flicken. Mit so viel Liebe und Hoffnung, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als glückselig davon zu schweben.

Sie ist und bleibt meine absolute Göttin der Liebesromane!!!!



Hier findet ihr weitere Meinungen zum Buch:

Kerstin's Bücherstube

Kommentare:

  1. Schöne Rezension. Ich liebe CoHo😍 Nur Maybe Someday hat mir nicht so gefallen.

    AntwortenLöschen
  2. Ph echt nicht?? Das war bis jetzt ihr Bestes finde ich :) Aber vom Prinzip sind alle mega toll <3 <3

    AntwortenLöschen